Galerie Wedding

Sitting Circles

Eine Gruppenausstellung mit Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Cosima zu Knyphausen, kate-hers RHEE kuratiert von Marie-Christin Lender

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms SoS (Soft Solidarity), konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen 

*please scroll down for English version*

Das Im-Kreis-Zusammenkommen sowie die kreisförmige Anordnung dienen seit jeher in diversen Praktiken und Kontexten als Methode und Hilfsmittel bei der Betrachtung vielschichtiger Zusammenhänge und der Lösung komplexer Probleme. Der Titel der Ausstellung Sitting Circles ist daher im doppelten Sinne zu verstehen: räumlich durch die Anordnungen der künstlerischen Arbeiten und die darin bestehenden Verbindungen von Materialien und Elementen sowie als Metapher und Konzept für soziale und kulturelle Interaktionen, Strukturen und Zirkulationen.

Das Jahresprogramm der Galerie Wedding SoS (Soft Solidarity) ruft dazu auf, über neue Formen und Motivationen von Solidarität in der heutigen Zeit nachzudenken. Vor diesem Hintergrund kommen in der Gruppenausstellung Sitting Circles fünf künstlerische Positionen zusammen, die sich auf unterschiedliche Weise damit auseinandersetzen, wie unsere materielle Umwelt in engem Austausch mit sozialen, ökologischen, kulturellen und individuellen Prozessen steht.

Es kommen Themen und Praktiken auf, gewinnen und verlieren wieder an Aktualität, werden vergessen, um dann erneut im Bewusstsein aufzutauchen. Dinge werden für einen Zweck geschaffen, wiederverwendet oder in einen neuen Kontext gesetzt. Eine sich ständig verändernde und komplexe Umgebung fordert uns kontinuierlich heraus, auf sie zu reagieren und aktiv zu werden. Veränderungen bedingen Austausch.

In den Arbeiten von Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Cosima zu Knyphausen und kate-hers RHEE werden Verbindungen geschaffen, die Alternativen bieten und neue Perspektiven eröffnen. Auf welche Weise können künstlerische Positionen, die mit Materialien und Gegenständen arbeiten, unsere Gedanken und Emotionen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft reflektieren? Und wie kommen diese schließlich in den Räumen der Galerie Wedding zusammen?

Besonderen Dank für das Mentoring an Solvej Helweg Ovesen und Dr. Ute Müller-Tischler.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien. kate-hers RHEE in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung.

***
Sitting Circles

A group exhibition with Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Cosima zu Knyphausen, kate-hers RHEE curated by Marie-Christin Lender

Within the frame of the exhibition programme SoS (Soft Solidarity), conceived by Nataša Ilić and Solvej Helweg Ovesen 

The act of coming together in a circle, as well as arranging objects in circles, has long served as a method for finding solutions to complex problems and as a tool for dealing with many-faceted contexts. Sitting Circles, the title of the exhibition, is to be understood ambiguously: it refers to the spatial arrangement of the artistic works and the existing relations of materials and elements within them, butit is also a metaphor and concept for social and cultural interactions, structures and circulations.

The yearly programme of Galerie Wedding SoS (Soft Solidarity) explores the current need to reinvent new forms and motivations of solidarity. Against this backdrop, the group exhibition Sitting Circles brings together works by five artists that examine how objects and our material environment are in close interaction with social, ecological, cultural and individual processes. Topics and practices emerge, attain and lose currency, are forgotten and then reappear in consciousness. Things are created for a purpose, are reused or placed in a new context. An ever-changing and complex environment continually challenges us to respond to it and to become active. Changes require exchange.

The works by Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Cosima zu Knyphausen and kate-hers RHEE draw connections that offer options for action and new perspectives. In which way could visual artistic practices, working with materials and objects, reflect our thoughts and emotions in the past, present and future? And how do they come together in the space of Galerie Wedding?

Special thanks for the mentoring to Solvej Helweg Ovesen and Dr. Ute Müller-Tischler.

With kind support of the Senate Department for Culture and Europe, Berlin, funds »Ausstellungsvergütungen« and exhibition funds for communal galleries. kate-hers RHEE in cooperation with Heinrich-Böll-Stiftung.

Der Text zur Ausstellung von / Curatorial text by Marie-Christin Lender Sitting Circles (Deutsche Version) Sitting Circles (English version)

Biografien_der_Künstlerinnen / Artists’ Biographies

© Eric Tschernow

Begleitveranstaltungen 29.06.2019 von 14 bis 16 Uhr »How to Make a Daisy Chain« Batik-Session mit Ada Van Hoorebeke 16.07.2019 um 18 Uhr Rundgang mit Kuratorin Marie-Christin Lender 01.08.2019 um 19 Uhr Künstlerinnnengespräch mit Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler und Cosima zu Knyphausen Workshops für Schulklassen mit Barbara Campaner in Kooperation mit Jugend im Museum e. V. Termine auf Anfrage *** Further events 29.06.2019 from 2pm to 4pm »How to Make a Daisy Chain« batik session with Ada Van Hoorebeke 16.07.2019 at 6pm tour through the exhibition with curator Marie-Christin Lender 01.08.2019 at 7pm artist talk with Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler and Cosima zu Knyphausen Workshops for schools with Barbara Campaner in cooperation with Jugend im Museum e. V. on request

Galerie Wedding