Galerie Wedding

Work After Work

*English version below

04.06. bis 31.07.2021 (verlängert)

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Hannah Toticki Anbert kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Die Ausstellung ist von außen durch die Galeriefenster zu sehen.

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms Existing Otherwise | Anders Existieren – Für eine neue Politik der Sinne

Ausstellungsbeginn | Soft Opening am 4. Juni 2021

Die Ausstellung Work After Work von Hannah Toticki Anbert, kuratiert von Solvej Helweg Ovesen, eröffnet am 4. Juni 2021 in den großen Schaufenstern der Galerie Wedding. Die Künstlerin Hannah Toticki Anbert thematisiert die Verherrlichung von Effizienz, Produktivität und Wachstum in der gegenwärtigen Kultur. Insbesondere beschäftigt sie sich damit, inwiefern Körper nie von Arbeit und Technologie entkoppelt sind. In einem ständigen Strom von Informationen, Updates und Online-Verfügbarkeit verschwimmt die Grenze zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit, ebenso wie die Grenze zwischen Körper und Technologie.

“Work After Work”, also “Arbeit nach der Arbeit” – oder “Arbeiten nach der Arbeit”, öffnet einen Raum für grundlegende Fragen:  Was tun wir nach der Arbeit? Gibt es überhaupt eine Zeit außerhalb der Arbeitszeit?

Hannah Toticki Anbert zeigt in den Fenstern der Galerie Wedding Kostüme und Accessoires, die diese (fehlenden) Grenzen widerspiegeln. Touchscreen Protection Rings sind Ringe in Silber und Gold, die für die Fingerkuppe des Zeigefingers und des Daumens bestimmt sind. Die Ringe blockieren dabei den kleinen Bereich des Körpers, der normalerweise über Touchscreens mit digitalen Geräten interagiert. Die Ringe fungieren sowohl als physisches Hindernis, als auch als Symbol der Präsenz. Smartphone Protection Glasses, eine Smartphone-Schutzbrille, stellt ebenfalls ein physisches Hindernis dar: Die Brille blockiert den Teil des Sichtfeldes, den wir für die Benutzung unseres Smartphones verwenden. Die ständige Möglichkeit, online zu sein, erfordert Disziplin, um für den Körper den notwendigen undisziplinierten Raum der Entkopplung vom Digitalen zu schaffen. In ihrer Serie der Sleep Uniforms kommentiert Anbert, wie wir unseren Körper disziplinieren, um zu arbeiten – und zwar in einem solchen Ausmaß, dass es vielleicht Disziplin erfordert, nicht zu arbeiten.

Die Ausstellung ist ein  direkter Kommentar zum Thema Anders Existieren der Galerie Wedding und der Realität des Weddinger Jobcenters am Rathausvorplatz. Anbert zeigt außerdem zwei Videos, in denen umgetextete Karaoke-Songs neoliberale Arbeitsbedingungen und die Gestalt heutiger Arbeitswelten humorvoll zur Schau stellen. Hannah Toticki Anbert ist grundsätzlich daran interessiert, wie Arbeit alltäglich die Zeit und Gemeinschaft strukturiert, und wie das Leuchten der Monitore in die Dunkelheit der Nacht dringt und auf diese Weise Tag- und Nachtrhythmen und Raum- und Zeitgefühl stört.

Longing for Common Closeness ist eine Bewegungsrecherche auf dem Rathausvorplatz zu den verinnerlichten Maßnahmen des Social Distancing. Kostüme der Performer*innen spielen haptisch mit dem Gebot, Abstand zu Mitmenschen zu halten. Passant*innen der Müllerstraße und des Rathausplatzes können diese Perfomance am Nachmittag des 4. Juni beobachten.

***

Work After Work

An exhibition with works by Hannah Toticki Anbert
curated by Solvej Helweg Ovesen

The exhibition is on display in the gallery’s windows.

Within the framework of Existing Otherwise | Anders Existieren – For a New Politics of the Senses

On display from June 4, 2021

The exhibition Work After Work by Hannah Toticki Anbert, curated by Solvej Helweg Ovesen, opens on the 4th of June 2021 in the large windows of Galerie Wedding. Artist Hannah Toticki Anbert addresses the current cultures’ celebration of efficiency, productivity and growth. Especially, she focuses on how the body lacks possibilities of decoupling. In a constant stream of information, updates and online availability the limits between work and non-work, as well as the boundary between the body and technology, have become blurred.      

“Work After Work” opens up a space for essential questions. The title alludes to two  of them: What do we do after work? Is there any time at all outside of working hours?

Hannah Toticki Anbert shows costumes and accessories in the windows of Galerie Wedding that reflect these (missing) boundaries. Touch Screen Protection Rings are rings in silver and gold designed to be placed on the fingertip of the index finger and the thumb. The rings hereby block the small part of the body that normally interacts with digital devices through touch screens. The rings function both as a physical obstacle, and as a symbol of presence. Smartphone Protection Glasses also insert a bodily obstacle: The glasses block out the part of the field of view, often occupied when using our smartphone. With the possibility of constantly  being online, it takes discipline to create the necessary undisciplined space of decoupling for the body. In her series of Sleep Uniforms  Anbert comments on how we discipline our body to work, to such a degree that it might take discipline not to work.

The exhibition forms a direct commentary on the theme of Existing Otherwise and the reality of the Job Center Berlin-Wedding at the Rathausvorplatz next to the gallery. The artist also shows two videos with rewritten karaoke song lyrics reflecting on neoliberal working conditions and uses humour to showcase the shape of today’s working worlds. Hannah Toticki Anbert is deeply interested in how work structures time and community in everyday life and society, and how the brightness of a screen replaces the darkness of the night. She is concerned with the rhythm of day and night destroyed by the glowing screen, and with the lost sense of space and time.

Nowadays, not only work but also the social distancing measures  overwhelm our nervous system. The movement research Longing for Common Closeness materialises the internalised measures of social distancing: The costumes of performers make the invisible distance visible, playing haptically with the commandment to keep a distance from fellow human beings. Passers-by on Müllerstraße and the Rathausplatz can witness the Performance on the afternoon of 4 June.

***

Mit freundlicher Unterstützung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien, sowie dem Bezirkskulturfonds, Berlin Mitte und dem Danish Arts Council.

Das Programm Existing Otherwise – For a New Politics of the Senses wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. 

Die Ausstellung ist für Besucher*innen geöffnet. Maximal können 8 Besucher*innen gleichzeitig im Ausstellungsraum sein. Bitte tragen Sie eine FFP2-Maske während des Besuchs und Hinterlassen vor Ort ihre Kontaktdaten. Eine Terminbuchung ist nicht notwendig. *** The exhibition is open to visitors. A maximum of 8 people can visit the exhibition space at the same time. Please wear an FFP2-mask while visiting and register with your contact information on site. No pre-booked appointment necessary.

Hannah Toticki Anbert, Longing for Common Closeness, Performance Poto: Oliver Riel &Kunsthal Charlottenborg

XO – Existing Otherwise | Anders Existieren 2021-22

Work After Work, Hannah Toticki Anbert, Galerie Wedding, Berlin 2021. Photo: Juan Saez

Work After Work, Hannah Toticki Anbert, Galerie Wedding, Berlin 2021. Photo: Juan Saez

Work After Work, Hannah Toticki Anbert, Galerie Wedding, Berlin 2021. Photo: Juan Saez

Work After Work, Hannah Toticki Anbert, Galerie Wedding, Berlin 2021. Photo: Juan Saez

www.hannahanbert.dk/

Work After Work, Hannah Toticki Anbert, Galerie Wedding, Berlin 2021. Photo: Juan Saez

Work After Work, Hannah Toticki Anbert, Galerie Wedding, Berlin 2021. Photo: Juan Saez

Auftakt des neuen Programms 2021–22

Existing Otherwise | Anders Existieren - For a New Politics of the Senses

Galerie Wedding