Galerie Wedding

to build to bury to remember

*English version below

Performance von Sarah Ama Duah am 25.03.2022, um 14 bis 16 Uhr

Performer*innen: Céline Rodrigues Monteiro, Maleburu Moorosi, Sarah Ama Duah, Sarah Zeryab

Musik: Anchoress (Anna Lucia Nissen)

Kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms 
Existing Otherwise | Anders Existieren 2021–22in der Galerie Wedding
Künstlerische Leitung: Solvej Helweg Ovesen

Sarah Ama Duah, die sowohl Künstlerin als auch Designerin ist, erschafft in ihrer Arbeit “to build to bury to remember” ein alternatives, temporäres Denkmal aus Latex mit ihrem eigenen Körper. Darüber hinaus lädt sie Performer*innen ein, sich mit ihr in ein Universum zu begeben, das verborgene, aber profane Formen besetzt und mit ihnen verschmilzt. “Ich interessiere mich für die Idee von Denkmälern als Manifestationen von Ideologien, Hierarchien von Körpern, Verehrung und als eine Möglichkeit, über gemeinsame Werte und Utopien nachzudenken”, sagt sie. Sie ist der Meinung, dass imperiale Denkmäler im öffentlichen Raum den Menschen entweder das Gefühl geben, zu Hause zu sein oder nicht dazuzugehören. Wie können neue Denkmäler stattdessen dazu beitragen, eine gemeinsame Grundlage zu schaffen?

Bitte beachten: Es gelten die aktuellen Maßnahmen zum Infektionsschutz. Änderungen werden stets auf unserer Website bekannt gegeben.

***

to build to bury to remember

Performance by Sarah Ama Duah on 25.03. 2022, 2 to 4 pm

Performers: Céline Rodrigues Monteiro, Maleburu Moorosi, Sarah Ama Duah, Sarah Zeryab

Music: Anchoress (Anna Lucia Nissen)

Curated by Solvej Helweg Ovesen

Within the framework of 
Existing Otherwise | Anders Existieren 2021–22at Galerie Wedding
Artistic Direction: Solvej Helweg Ovesen

Sarah Ama Duah, who is both an artist and a designer, creates in her work “to build to bury to remember” an alternative, temporary latex monument with her own body. She also invites performers to join her in a universe that occupies and merges with hidden but profane forms. “I’m interested in the idea of monuments as manifestations of ideologies, hierarchies of bodies, devotion and as a possibility to think about shared values and utopias”, she says. She believes that imperial monuments in public spaces either make people feel at home or that they don’t fit in. She asks, how can new monuments instead help to create a common ground?

Please note: The current infection control measures apply. Changes will always be announced online.

Existing Otherwise – Once Way Another

Opening & Performance

24.02.2022

Existing Otherwise – Once Way Another

Sarah Ama Duah & Ato Jackson

25.02.2022 bis 26.03.2022

Existing Otherwise – The Future of Coexistence

Community Event

26.02.2022

Galerie Wedding