Galerie Wedding

THE LANGUAGE OF TERROR IS TERROR ITSELF […]

DIE SPRACHE DES TERRORS IST TERROR
DER TERROR DER SPRACHE IST TERROR
DER TERROR DES TERRORS IST SPRACHE

Eine Ausstellung von Peter Voss-Knude kuratiert von Solvej Helweg Ovesen. Im Rahmen des Ausstellungsprogrammes SoS (Soft Solidarity), konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen.

05.10.19, 15 Uhr Präsentation eines Interviews mit dem Autor von KRISØV17 “War Exercise” in der Galerie Wedding und gefolgt von einer Tour zu Drehorten von Homeland in Berlin begleitet von Peter Voss-Knudevon

„Mir haben persönliche Diskurse in denen die Wir-und-die-Anderen-Rhetorik jede Art von Fortschritt in der Auseinandersetzung im Keim erstickte, zunehmend Angst gemacht. Ich stellte fest, dass der Preis, den ich für einen Lösungsansatz zahlen musste, darin bestand, mich und mein Studio innerhalb des Körpers zu positionieren, dem ich eigentlich kritisch gegenüberstand – dem Militär“, erklärt der dänische Künstler Peter Voss-Knude. Vorausgehend dieser Ausstellung arbeitete er über mehrere Jahre mit den dänischen Streitkräften zusammen um sowohl patriarchische Strukturen als auch emotionale Seiten im Leben der Soldaten zu erforschen. Auf seinen Feldstudien lernte er Soldaten persönlich kennen, die ihm ihre Geschichten anvertrauten. Später vertonte er diese Geschichten zu zwei musikalischen Kompositionen („Peter & the Danish Defense, 2017“). Die beiden Platten drehen sich um die Frage der Wechselseitigkeit in der Sprache: Ist es uns möglich, etwas zu verstehen, das wir nicht selbst erlebt haben?

In der Ausstellung der Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst konzentriert sich Voss-Knude auf die Sprache, die in einem Dokument mit dem Namen “KRISØV17” (“Crisis Exercise 2017”) genutzt wird. Aufgrund des oben genannten Projekts wurde ihm der exklusive Zugang gewährt. Bei dem Text handelt es sich um eine Erzählung, die für eine nationale Militärs-Übung geschrieben wurde: In diesem Szenario wird Dänemark von einer fiktiven, multilateralen Terror Attacke getroffen. Die Arbeiten der Ausstellung wurden als Reaktion darauf eigens für diese Ausstellung entwickelt; viele davon sind als Text Fragmente im Ausstellungsraum verteilt. Der Künstler schlägt vor, dass das Auffinden dieses Dokuments sowie die Weise, in der wir über Terror sprechen, diesen auch forciert. Die drei Sprachen des Terrors, die er in der Ausstellung kritisiert sind die Sprache der Medien, die architektonischen Barrikaden sowie vorurteils-behaftete Vorstellungen wie “KRISØV17”.

Kernstück ist ein bombastischer 1,1 Tonnen schwerer Rosenquarz, den der Künstler vor der Galerie platziert hat. Rosenquarz ist ein Material, dem bekanntlich heilende Kräfte zugeschrieben werden. In diesem Fall würde der Kristall tatsächlich einen Menschen vor einem Fahrzeug Angriff schützen. Mit dieser Geste schlägt der Künstler Parallelen zwischen den Methoden des Geschichtenerzählens der Sicherheitsbehörden und denen einer Hellseherin vor, die in die Zukunft schaut. Lässt sich die Logik von Mauern und Barrikaden aushebeln, indem man einen schweren Kristall auf einem öffentlichen Platz aufstellt? Das Vorstellbare mit dem Realen verbindend, fragt die Skulptur, ob Widerstand zum Terror generierten Hass in den Sprachen der Achtsamkeit gefunden werden kann.

Mit dieser Ausstellung im Rahmen von SoS (Soft Solidarity) in der Galerie Wedding möchten wir alternative Lösungsansätze aufzeigen die sich gegen die gegenwärtigen militärischen und medialen Abwehrmechanismen in Diskussionen um Terror Konflikte positionieren. Wie können wir vermeiden, Bilder einer Wir-und-die-anderen-Rhetorik sowie Orte der Angst zu erzeugen, indem wir auf andere Art und Weise auf Terrorkonflikte reagieren?

***

THE LANGUAGE OF TERROR IS TERROR ITSELF
THE TERROR OF LANGUAGE IS TERROR ITSELF
THE TERROR OF TERROR IS LANGUAGE ITSELF

An exhibition by Peter Voss-Knude curated by Solvej Helweg Ovesen within the frame of the programme SoS (Soft Solidarity), conceived by Nataša Ilić and Solvej Helweg Ovesen at Galerie Wedding

05.10.2019 at 3pm Presentation of an interview with the author of KRISØV17 “Crises Exercise” at Galerie Wedding followed by a tour to the sets of Homeland in Berlin accompanied by Peter Voss-Knude

“I had grown increasingly afraid of political discussions in which us-and-them rethorics short circuited any sort of progression in arguments. As a solution, I figured that the price I had to pay would be to position myself and my studio within the body of what I was critical towards, the military,” says the Danish artist Peter Voss-Knude. Advancing this exhibition Voss-Knude had collaborated with the Danish Armed Forces for several years to explore the patriarchy as well as the emotional sides of life with the soldiers. The artist was doing fieldwork and met soldiers who agreed to trust their stories with him. He later musically composed these stories into two records. (“Peter & the Danish Defense”, 2017).  Both records center around the question of mutuality within language: is it possible to understand something you have not experienced yourself?

In the exhibition at Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst, Voss-Knude focuses on the use of language in a document called “KRISØV17” (“Crisis Exercise 2017”) that he has, as a result of his above mentioned project, gained access to. The text is a narrative written for a national military exercise, wherein Denmark is hit by a fictive, multilateral terrorist attack. The works in the exhibition are all developed as a critical reaction to this narrative; many of them spread as text fragments all around the exhibition space. The artist suggests that by discovering this special document, which he also translated (DK/ENG), as well as the way we talk about terror, is part of creating terror. The three languages of terror criticized in the exhibition are the news media language, the architectural measures of protection, as well as popular prejudiced imaginations like “KRISØV17”.

One core work is a bombastic 1.1-ton rose quartz crystal stone placed in front of the gallery. Rose quartz is a material commonly attributed with healing qualities and here, given its extraordinary size, it indeed would physically protect a body from a vehicle attack. With this gesture, the artist suggests parallels between the methods of storytelling used by national security agencies and those of a psychic medium, who is looking into the future. Can one ‘crystallize’ the logic of walls and barricades by placing a heavy crystal on a public square? Weaving together the imagined with the real this sculpture proposes that resistance to the hate that terrorists aim to incite, could be found in the insistence on languages of care.

With this exhibition in the context of the framework of Soft Solidarity (SoS) at Galerie Wedding, we wish to ask if it is possible to think of other caring responses than the known military and media defense mechanisms to the conflicts that terrorism deters from? How can we avoid creating images of them and us as well as places of fear by reacting differently towards terror conflicts?

Begleitveranstaltungen

Workshops für Schulklassen mit Barbara Campaner in Kooperation mit Jugend im Museum e.V. Termine auf Anfrage

Further Events

Workshops for schools with Barbara Campaner in cooperation with Jugend im Museum e.V. Dates on request

Galerie Wedding