Galerie Wedding

SoS – Soft Solidarity

*English version below

05.05. 2022 um 17 Uhr Vorstellung der Publikation SoS – Soft Solidarity (Kerber 2022) mit u.a. Ute Müller-Tischler, Solvej Helweg Ovesen, Övül Ö. Durmuşoğlu, Rüzgar Buşki und dem Kerber Verlag.

Soft Solidarity (SoS) bezieht sich auf die Vergangenheit des Berliner Arbeiterbezirks Wedding, der früher als “Roter Wedding” bekannt war, und stellt eine Frage zur Gegenwart, die für viele Berliner*innen heute zentral ist: Wie leben wir unsere Solidarität?

“Ist Solidarität in der Praxis ein Zusammenhalten aufgrund gleicher Anschauungen und Ziele oder Erfahrungen? Und wenn es das ist, was passiert, wenn wir nur in Teilen die gleichen Ziele haben und eventuell nur wenige Anschauungen teilen? Wenn sich unsere politischen Strategien unterscheiden, bezieht sich der Begriff auf ein solidarisches Eintreten füreinander, das auf Zusammengehörigkeitsgefühle gründet? Und was, wenn diese Zusammengehörigkeitsgefühle gar nicht existieren? Ist Solidarität vielleicht auch einfach nur die gegenseitige solidarische Absicherung gegen existentielle Lebensrisiken?

Saraya Gomis “Vor allem Fragen – Geteilte (Welten-) Räume, Verstehen und Verständnis” “SoS – Soft Solidarity” (Kerber 2022)

Soft Solidarity (SoS) wurde von Nataša Ilic und Solvej Helweg Ovesen als Fortführung der Ausstellungs- und Diskursreihe POW and UP in der Galerie Wedding konzipiert. Viele der in Berlin lebenden Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, die am SoS-Programm beteiligt waren und in Form von Ausstellungen, Performances und Vorträgen einen Dialog über Solidarität entwickelt haben, werden auch bei der Buchvorstellung anwesend sein. Die Publikation setzt sich kritisch mit lokalen Verhältnissen wie demografischen Bewegungen, Fremdenfeindlichkeit, Beschleunigung von Lebens- und Arbeitserfahrungen und mit u.a. dem Konzept der “weichen Solidarität” als Gegenprogramm zu diesen Umständen auseinander.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die beteiligten Autor*innen die Diskussion aus der Publikation “SoS – Soft Solidarity” in der Galerie Wedding fortsetzen und die immer noch aktuellen Fragen einbeziehen, die in der Zeit der COVID-19-Pandemie besondere Bedeutung gewonnen haben, die aber auch jetzt nicht vergessen werden dürfen. Wie hat die Pandemie unsere Wahrnehmung von Solidarität verändert?

Die Diskussion wird moderiert von Övül Ö. Durmuşoğlu und Solvej Helweg Ovesen.

Zur Publikation:

SoS – Soft Solidarity (Kerber Verlag 2022)

Texte von
Bini Adamczak, Rüzgâr Buşki, María do Mar Castro Varela, Övül Ö. Durmusoglu, Saraya Gomis, Nataša Ilić, Solvej Helweg Ovesen, Gerhild Komander, Marie-Christin Lender, Ewa Majewska, Ute Müller-Tischler, Malte Roloff, Melanie Roumiguière, Jan Tappe

Künstler*innen:
Ana Alenso, Rüzgâr Buşki, Alice Creischer, Burak Delier, Ieva Epnere, Runo Lagomarsino, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Julian Irlinger, Rajkamal Kahlon, Cosima zu Knyphausen, Marina Naprushkina, Antoinette Yetunde Oni, Dane Komljen, Katrin Winkler, kate-hers RHEE, Konstanze Schmitt, Sissel Tolaas, Peter Voss-Knude

Herausgegeben von
Bezirksamt Mitte von Berlin Fachbereich für Kunst, Kultur und Geschichte: Dr. Ute Müller-Tischler, Solvej Helweg Ovesen, Nataša Ilić 

Gestaltung von
Miriam Busch und Elsa Westreicher

***

Soft Solidarity (SoS) Publication

05.05. 2022 at 5 pm Launch of the publication SoS – Soft Solidarity (Kerber 2022) with, among others, Ute Müller-Tischler, Solvej Helweg Ovesen, Övül Ö. Durmuşoğlu, Rüzgar Buşki and the Kerber publishing house.

Soft Solidarity (SoS) refers to the past of the working-class district of Wedding, Berlin, formerly known as “Red Wedding,” and poses a question about the present that is central to many Berliners today: how do we live out our solidarity?

“Is solidarity in practice a sticking together because of the same views and goals or experiences? And if it is, what happens when we have only some of the same goals and possibly share only a few views? If our political strategies differ, does the term refer to standing up for each other in solidarity, based on feelings of togetherness? And what if these feelings of togetherness do not exist? Is solidarity perhaps also simply the mutual solidary protection against existential life risks?

Saraya Gomis “Vor allem Fragen – Geteilte (Welten-) Räume, Verstehen und Verständnis” “SoS – Soft Solidarity” (Kerber 2022)

Soft Solidarity (SoS) was conceived by Nataša Ilic and Solvej Helweg Ovesen as a continuation of the exhibition and discourse series POW and UP at Galerie Wedding. Many of the Berlin-based artists, scholars, and activists who participated in the SoS program and developed a dialogue on solidarity in the form of exhibitions, performances, and lectures will also be present at the book launch. The publication critically examines local conditions such as demographic movements, xenophobia, acceleration of life and work experiences, and, among other things, the concept of “soft solidarity” as a counter-program to these circumstances.

During the event, the participating authors will continue the discussion from the publication “SoS – Soft Solidarity” at Galerie Wedding and include the still current questions that gained special importance during the time of the COVID-19 pandemic, but which must not be forgotten now. How did the pandemic change our understanding of solidarity?

The discussion will be moderated by Övül Ö. Durmuşoğlu and Solvej Helweg Ovesen.

About the publication:

SoS – Soft Solidarity (Kerber Verlag 2022)

Texts by
Bini Adamczak, Rüzgâr Buşki, María do Mar Castro Varela, Övül Ö. Durmusoglu, Saraya Gomis, Nataša Ilić, Solvej Helweg Ovesen, Gerhild Komander, Marie-Christin Lender, Ewa Majewska, Ute Müller-Tischler, Malte Roloff, Melanie Roumiguière, Jan Tappe.

Artists:
Ana Alenso, Rüzgâr Buşki, Alice Creischer, Burak Delier, Ieva Epnere, Runo Lagomarsino, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Julian Irlinger, Rajkamal Kahlon, Cosima zu Knyphausen, Marina Naprushkina, Antoinette Yetunde Oni, Dane Komljen, Katrin Winkler, kate-hers RHEE, Konstanze Schmitt, Sissel Tolaas, Peter Voss-Knude

Published by
District Office Mitte of Berlin Department of Art, Culture and History: Dr. Ute Müller-Tischler, Solvej Helweg Ovesen, Nataša Ilić

Design by
Miriam Busch and Elsa Westreicher


Galerie Wedding