Galerie Wedding

Lauren van Vuuren

22

Eine zweiteilige Ausstellung von Sissel Tolaas kuratiert von Solvej Helweg Ovesen, Galerie Wedding, in Kooperation mit Christina Landbrecht, Schering Stiftung

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms SoS (Soft Solidarity), konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen in der Galerie Wedding

21.05.2019 um 18 Uhr kuratorischer Rundgang mit Kuratorin Solvej Helweg Ovesen und »22« Autorin Lauren van Vuuren und um 19 Uhr Gespräch zwischen Sissel Tolaas und Solvej Helweg Ovesen (die Veranstaltung findet in Englisch statt)

19.04. – 01.06.2019

Eine Ausstellung jenseits des Sehens und für die Nase: In der Galerie Wedding erzählt Sissel Tolaas die unsichtbaren, olfaktorischen Geschichten der lebendigen und sich ständig im Wandel befindende Müllerstraße in Berlin Wedding. Die präsentierte Geruchslandschaft geht über das Hier und Jetzt hinaus und lädt die Besucher*innen ein, in die verschiedenen Geruchsstrukturen und -schichten die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen molekularen Informationen einzutauchen. Die Düfte werden von 22 Ventilatoren in den Raum gewirbelt, die durch Wind von der Müllerstraße in Echtzeit aktiviert werden. Die erfassten Geruchs- und Windstandorte verweisen auf die Positionen der 22 Windmühlen, die von 1809 an die Müllerstraße säumten und im 18. und 19. Jahrhundert betrieben wurden. Sie gaben der heutigen Hauptverkehrsachse ihren Namen gaben.

Bislang hat Tolaas 52 Geruchsprofile von internationalen Metropolen erstellt und erforscht darüber hinaus die Geruchslandschaften von Küsten, Ozeanen und ausgestorbenen Pflanzenarten. Für die Ausstellung 22 ermittelte Tolaas den Duft der Berliner Müllerstraße, wo sich im Zuge der Industrialisierung größere Unternehmen, wie der Pharmakonzern Schering AG niederließen. Zuvor hatte sich eine linke Arbeiterschaft angesiedelt, die den Bezirk neben seiner kulturellen Vielfalt bis heute prägt. Die in Berlin Wedding lebende Autorin Lauren van Vuuren hat die Erforschung der Müllerstraße aus einer sprachlichen Perspektive begleitet, die in Form von Doku-Fiktion-Texten ebenfalls in der Ausstellung zu finden sind. Darüber hinaus unterstützt das »Smell Coding Lexicon Nasalo 1997_2050« die Besucher*innen, eine Sprache für Gerüche zu finden.

22 ist in Kooperation mit der Schering Stiftung entstanden, wo der zweite Teil der Ausstellung am 10.04.2019 eröffnete. Während die Galerie Wedding den Fokus auf die künstlerische Arbeit mit Düften legt, richtet die Schering Stiftung ihre Aufmerksamkeit auf Tolaas als Chemikerin und eine Installation mit Objekten aus Scherings historischem Chemielabor bietet dort einen Einblick in ihre wissenschaftliche Arbeit. Sowohl dampfende als auch leise Glaskolben laden die Besucher*innen zum intensiven Riechen einzelner Kerngeruchsmoleküle ein, die ebenfalls von Geruchsaufnahmen aus der Müllerstraße stammen.

Die Künstlerin dankt Richard Forster, Jan Römer, Rene Spierling, Fritz Strempel, Mickaël Wiesengrün und Clemens Klein. Darüber hinaus geht ein Dank an Alexander Egger und Andreas Lueder von AEQ-WEB.

Mit freundlicher Unterstützung von NORLA, Norwegian Literature Abroad, der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und dem IFF (International Flavours and Fragrances Inc.).

***

22

A two-part exhibition by Sissel Tolaas curated by Solvej Helweg Ovesen, Galerie Wedding, in cooperation with Christina Landbrecht, Schering Stiftung

Within the frame of the programme SoS (Soft Solidarity), conceived by Nataša Ilić and Solvej Helweg Ovesen at Galerie Wedding

21.05.2019 at 6pm curatorial tour with Solvej Helweg Ovesen and »22« author Lauren van Vuuren followed by a conversation between Sissel Tolaas and Solvej Helweg Ovesen at 7pm (the event will be in English)

19.04. – 01.06.2019

An exhibition beyond looking and for the nose: At Galerie Wedding, Sissel Tolaas communicates the invisible, olfactory stories and realities of the vivid and constantly evolving Müllerstraße in Berlin’s district Wedding. The presented smell- and landscape of the main street goes beyond the here and now and invites the visitors to immerse themselves in the various smells structures and layers of the past, present and future molecular information. The smells are blown into the space by 22 ventilators, which are activated by wind from Müllerstraße in real-time. The recorded smell and wind sites refer to the locations of the 22 windmills that were grinding grains there in the 18th and 19th century and lined Müllerstraße from 1809 onwards. They gave the street – today a central artery of the city – its name.

So far Tolaas has created 52 olfactory profiles of international metropolises and is also researching the olfactory landscapes of coastlines, oceans, and extinct plant species. For the exhibition 22, she has investigated the scents of Müllerstraße, where in the course of industrialization, larger companies such as the pharmaceutical group Schering AG, began to establish themselves. Earlier, a left-wing working class had settled there and continues to shape the district, which is very culturally diverse today. The Wedding-based author Lauren van Vuuren accompanied the exploration of Müllerstraße from a linguistic perspective. Her docu-fiction texts can also be found in the exhibition. Furthermore, the »Smell Coding Lexicon Nasalo 1997_2050« supports the visitors to find language for smells.

22 was created in cooperation with the Schering Stiftung, where the second part of the exhibition opened on April 10th, 2019. While Galerie Wedding focuses on Tolaas‘ artistic olfactory work, the Schering Stiftung highlights her as a chemist and objects from Scherings‘ historical chemistry laboratory provide an insight into her scientific work. Both, steaming and silent glass bulbs, invite the audience to intense smelling of individual core smell molecules also from smell recordings in Müllerstraße.

The artist thanks Richard Forster, Jan Römer, Rene Spierling, Fritz Strempel, Mickaël Wiesengrün and Clemens Klein. Furthermore, thanks to Alexander Egger and Andreas Lueder from AEQ-WEB.

With the kind support of NORLA, Norwegian Literature Abroad, the Senate Department for Culture and Europe, Berlin, funds »Ausstellungsvergütungen«, and by IFF (International Flavours and Fragrances Inc.).

Galerie Wedding