Galerie Wedding

Ricardo Carioba

Organic Decline

27. Juli – 01. September 2018
Ein Projekt von singuhr projekte berlin

Am Donnerstag, den 26. Juli um 19 bis 21 Uhr, eröffnet singuhr – projekte in der Galerie Wedding die Ausstellung Organic Decline mit dem brasilianischen Künstler Ricardo Carioba. Carioba zählt zu den wichtigsten Vertretern der experimentellen Klang- und Videokunst seines Landes. Standen zu Beginn seiner künstlerischen Karriere reine Videoarbeiten im Vordergrund, so begann Carioba in den 2010er Jahren nach und nach auch Klänge in seine Videoinstallationen zu integrieren. Seine neuen Arbeiten sind oftmals großformatige Raumarbeiten, in denen er Licht, Klang und Video kombiniert. Sie sind inspiriert von Konkreter Kunst und Konstruktivismus. Die häufig abstrakt-minimalistischen Arbeiten verwandeln Ausstellungsräume in dynamische Gebilde, in denen intermediale Beziehungen thematisiert sind. Dekomposition, Abstraktion und Dynamik lassen amorphe Raumgebilde entstehen, in denen der Besucher in ein faszinierendes Spiel von Licht, Farbe und Klang eintaucht.

Auch die Installation Organic Decline, die er für die Räume der Galerie Wedding entwickelt hat, arbeitet mit diesen Motiven. Sie taucht den gesamten Galerieraum durch spezielle Lichtfilterfolien an den Fensterfronten in ein monochromes, tiefblaues Licht. Die visuelle Raumatmosphäre wird durch Klänge erweitert. Zu hören ist eine sich ständig weiterentwickelnde Komposition, die mit der Öffnung der Galerie am Mittag beginnt und bis zur Schließung am Abend andauert. Carioba arbeitet mit zwei aufeinander bezogenen klangliche Sphären, die über ein mehrkanaliges Lautsprechersystem in den Raum projiziert werden: Die erste stellt eine weite und fluide Räumlichkeit her, einen Klang, der sich im Raum bewegt und der trotz seiner Präsenz ein Gefühl der Stille schafft. Zudem sind hier Klänge integriert, die mithilfe eines Mikrofons im Außenraum aufgenommen werden und in Echtzeit in die Komposition einfließen. Die Geräusche dieser »Echtzeit«-Sphäre werden durch Klangereignisse einer zweiten Sphäre kontrapunktiert. Sie stammen von Synthesizern und anderen Tools für die Produktion von elektronischer und elektroakustischer Musik. Es sind rhythmische ebenso wie melodische, aber auch arhythmisch-dissonante Patterns und Strukturen, die den Raum zu besetzen scheinen und sich durch den Raum bewegen.

Die Klänge sind auch die eigentliche Ursache für die visuelle Dynamik der Installation. Ihre Entwicklung hat Einfluss auf die Videosignale, auf die Färbung des Lichts und auf den zeitlichen Ablauf der Veränderungen. Es entsteht ein räumlich-akustisches und visuelles Aggregat, in dem, so Carioba, »Aspekte unseres Verständnisses von konkreter und abstrakter Realität aufscheinen.«

Am Donnerstag, den 2. August, findet in der Installation eine Sound-Performance statt. Das 60-minütige Konzert von Ricardo Carioba startet eine Stunde vor Sonnenuntergang, um exakt 19:57 Uhr, genau dann also, wenn das Tageslicht sich langsam zurückzuziehen beginnt.

Eine Produktion von singuhr e.V. in Zusammenarbeit mit der Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst.
www.singuhr.de

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Bezirkskulturfonds, Ausstellungsfonds für kommunale Galerien, Fonds für Ausstellungsvergütungen.
Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kunst und Kultur, Bezirksamt Mitte von Berlin.

—————————————————-
Ricardo Carioba
Organic Decline

27. Juli – 01. September 2018
A project by singuhr projekte berlin

Opening on 26.07.2018 from 7 to 9pm

On Thursday, 26th July, singuhr – projects presents the solo exhibition Organic Decline by Brazilian artist Ricardo Carioba at Galerie Wedding. Carioba is among the most prominent figures of experimental sound and video art in his native country. Carioba began his career focusing only on video works, and in 2010, gradually started integrating sounds into his video installations. Carioba’s recent works are often large-format in which he combines light, sound, and video. They are inspired by Concrete Art and Constructivism. The mainly abstract-minimalistic works transform exhibition spaces into dynamic entities in which intermedial relations are thematised. Decomposition, abstraction and dynamic allow the emergence of multi-sensory and amorphous spatial formations, whereby visitors are immersed in a fascinating game of light, color and sound.

The aforesaid elements are also deployed in the installation titled Organic Decline developed for the space of and exhibited at Galerie Wedding. The entire gallery is suffused by a monochrome deep-blue light that is created by customized blue foil wich is placed along the entire window facade. This atmospherically visual spatial-condition is expanded by means of sounds. A mellifluous composition starting with the gallery’s opening at midday and continuing through until the evening upon closing. Carioba works with two interrelated sonic spheres that are projected through a multi-channel sound system within the space: the first creates a far-reaching and fluid sense of space, a sound which travels three-dimensionally through the room, and despite its presence, instills a sense of calm. Sounds that are recorded with a microphone in the exterior space are also incorporated into these spheres, which then flow in real-time into the composition. The sounds of these »real-time« spheres are then counterpointed by sound events of a second sphere. These are sourced from synthesizers and other tools for the production of electronic and electroacoustic music. Both rhythmic and melodic as well as arhytmic-dissonant patterns and structures are present; the sound waves appear to occupy the space as they travel through it.

Initially veiled, it is the sounds themselves that facilitate the installation’s visual dynamic. Their development influences the video signal, the coloring of light as well as the time-flow of transformations. The result is a spacial-acoustic and visual aggregate wherein, Carioba remarks, »aspects of our understanding of concrete and abstract reality materialise«.

On Thursday, 2nd August, a sound-performance will take place within the installation space. The 60-minute long concert by Ricardo Carioba commences one hour before sunset (at exactly 7:57pm), just as the light of day begins to recede. A new visual atmosphere emerges, to which Carioba responds in real-time.

Organsied by singuhr e.V. in cooperation with Galerie Wedding.
www.singuhr.de

With kind support of the Senate Department for Culture and Europe: “Bezirkuskulturfonds”, funds „Ausstellungsvergütungen“, and exhibition fund of the municipal galleries of Berlin. With kind support of the department of art and culture, Bezirksamt Mitte von Berlin.

 

Programmkoordination Galerie Wedding: Nadia Pilchowski
Presse & Kommunikation: Marie-Christin Lender
Produktionsleitung: Carolina Redondo
Aufbauassistenz und Mitarbeit: Jan Römer und Valentin Cernat
Praktikum: Alina Schmitt und Xiao Yu

Text von Germano Dushá (in Zusammenarbeit mit João Meirelles) DE_Ricardo Carioba: Organic Decline EN_Ricardo Carioba: Organic Decline

Ricardo Carioba (1976, São Paulo, Brazil) Lebt und arbeitet in São Paulo. Carioba zählt zu den bedeutendsten jüngeren Vertretern experimenteller Klang- und Videokunst in Brasilien. Seine Kompositionen und Installationen werden regelmäßig auf renommierten Festivals und in Galerien und Museen in Südamerika und England gezeigt. www.ricardocarioba.com Ricardo Carioba (1976, São Paulo, Brazil) Lives and works in São Paulo, Brazil Carioba is one of the most important representatives of experimental sound and video art of a younger generation in Brazil. His compositions and installations are regularly presented at well-known festivals, galleries and museums in South America and England.

Rocardo Carioba
Portrait von Rocardo Carioba

Galerie Wedding