Galerie Wedding

Konversation zwischen Mariana Castillo Deball und Gabriela Aguileta

Am 26. Oktober 2017 findet um 20 Uhr eine Konversation zwischen der Künstlerin Mariana Castillo Deball und der Evolutionsbiologin Gabriela Aguileta in Englischer Sprache mit anschließender Liveperformance von Coco Maria ab 21.30 Uhr statt

Im Rahmen der Ausstellung

Pleasures of Association, and Poissons, such as Love–
Laufzeit 6. Oktober bis 4. November 2017

Eine Ausstellung von Mariana Castillo Deball im Rahmen von UP (Unsustainable Privileges), kuratiert von Solvej Helweg Ovesen und Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

In dem Gespräch zwischen Mariana Castillo Deball und Gabriela Aguileta wird es um gegenwärtige Ansätze des Verstehens und der Repräsentation der Evolution von Organismen durch die Zeit gehen. Im Fokus stehen solche, welche auf grafischen Methoden basieren und darauf abzielen die Komplexität der zugrundeliegenden Evolution biologischer Moleküle einzufangen. Darüber hinaus wird sich die Diskussion um die Schwierigkeit drehen, morphologische und fossile Daten in molekulare Informationen zu integrieren und die Wissenschaften, denen diese Daten entspringen miteinander auszusöhnen.

***

On October 26th at 8pm a conversation between artist Mariana Castillo Deball, evolutionary biologist Gabriela Aguileta and paleontologist Florian Witzmann takes place in English, followed by a live performance by Coco Maria starting at 9.30pm

Within the frame of

Pleasures of Association, and Poissons, such as Love–                                                                                                                                                                          6th October  until 4th November

An exhibition by Mariana Castillo Deball within the frame of UP (Unsustainable Privileges) curated by Solvej Helweg Ovesen and Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

Gabriela Aguileta will be talking with Mariana Castillo about current approaches to understanding and representing the evolution of organisms through time based on graphic methods that aim to capture the complexity of the underlying evolution of biological molecules. The discussion will also revolve around the difficulty of incorporating and reconciling morphological and fossil data with molecular information.

****

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Spartenübergreifeden Förderung, des Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien und des Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung

Galerie Wedding