Galerie Wedding

Graduale 21: Imagine Something New, Like Justice

*English version below

17.9. bis 25.9. 2021

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Yalda Afsah, Salwa Aleryani, Neslihan Arol, Anthony R. Green, Rindon Johnson, Mariam Mekiwi, Didem Pekün und R A Walden (Stipendiat:innen der Graduiertenschule der Universität der Künste Berlin, 2019–21)
Kuratiert von Övül Ö. Durmuşoğlu (Gastprofessorin an der Graduiertenschule)

Eröffnung am 16.9. 2021 von 19 bis 22 Uhr

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms
Existing Otherwise | Anders Existieren 2021–22 in der Galerie Wedding
Künstlerische Leitung: Solvej Helweg Ovesen

Imagine Something New, Like Justice ist die kollektive Abschlussausstellung der Stipendiat*innen der Graduiertenschule der Universität der Künste Berlin 2019-21, die als Weiterführung der gleichnamigen, ebenfalls gemeinsamen Publikation bei Archive Books in der Galerie Wedding stattfindet. Die Aufrufe zu Gerechtigkeit und Sichtbarkeit, die heute zeitgleich aus verschiedenen Teilen der Welt ertönen, stellen die Spielregeln von Macht, Autorität und Souveränität in Frage, die sich durch das schwankende Regime des Postfaktischen verfestigen. Sie fordern auch öffentliche Räume heraus, deren Grundfeste von jeher gewisse Stimmen zum Schweigen bringen und ausradieren. Sie erklären uns, dass nicht wir repariert werden müssen, sondern die Welt. Was macht diese Gerechtigkeit aus, die wir als gegenseitigen Horizont, als lebenslange Pädagogik, als Kampf, als Vorstellung, als Verlangen fortwährend suchen? Das ist die Kernfrage, die den besonderen letzten Moment der transdisziplinären Forschungsprojekte von Yalda Afsah, Salwa Aleryani, Neslihan Arol, Anthony R. Green, Rindon Johnson, Mariam Mekiwi, Didem Pekün und R A Walden umkreist und durchzieht. Die Künstler*innen präsentieren ihre Arbeiten an einem der bedeutendsten, von Mehrstimmigkeit gekennzeichneten Orte im Wedding. Selbst teilweise vom Sozialamt übernommen, ist die Galerie Wedding zu einem außergewöhnlichen Beispiel für ein Zusammenleben im Spiegel der Zeit geworden, die nun gemeinsam mit dem Rathausvorplatz von den unterschiedlichen Werken durchdrungen wird. Die Künstler*innen erproben Seite an Seite zu stehen, sich zu beraten, die Grenzen zwischen Innen und Außen zu hinterfragen und den Freiraum des Gegenübers zu ertasten und einzuatmen. Die kurze und intensive Begegnung steht im Zeichen der Verbundenheit zum Leben in diesen von Verlust und Sehnsucht geprägten Zeiten und wird von einer erweiterten Buchvorstellung im Freien mit Musik, Gesprächen und Filmvorführungen am 16. und 18. September begleitet.

Die Galerie Wedding freut sich, erstmalig eine Abschlussausstellung der Graduiertenschule der Universität der Künste zu präsentieren. Das zweijährige Stipendienprogramm der Graduiertenschule fördert transdisziplinäre, künstlerische Forschungsvorhaben und richtet sich an Absolvent:innen aller Fächer, die den Austausch mit anderen Disziplinen als Voraussetzung für ihre Arbeit sehen. Die Zusammenarbeit zwischen der Universität der Künste und der Galerie Wedding entstand vor dem Hintergrund des bestehenden, langfristigen Austauschs mit Övül Ö. Durmuşoğlu, die aktuell Ko-Kuratorin des Programms Existing Otherwise (XO) 2021-22 in der Galerie Wedding ist.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und Ausstellungsfonds.

***

Graduale 21: Imagine Something New, Like Justice

17.09. to 25.09. 2021

An Exhibition with works by Yalda Afsah, Salwa Aleryani, Neslihan Arol, Anthony R. Green, Rindon Johnson, Mariam Mekiwi, Didem Pekün and R A Walden (Fellows of the Graduiertenschule, Universität der Künste Berlin, 2019–21)
Curated by Övül Ö. Durmuşoğlu (Guest Professor at the Graduiertenschule)

Opening on 16.09. 2021 from 7 to 10 pm

Within the framework of
Existing Otherwise | Anders Existieren 2021–22 at Galerie Wedding
Artistic Direction: Solvej Helweg Ovesen

Imagine Something New, Like Justice, the second iteration of the collective gesture by the fellows of the Graduate School of the Berlin University of the Arts 2019-21, takes place in the form of an exhibition at Galerie Wedding following a publication with the same title by Archive Books. As various calls for justice and visibility spread from different parts of the world simultaneously today, they challenge the codes of power, authority and sovereignty fortified by post-truth’s slippery regimen. They also question public spheres, which erase certain voices by the way they are constructed. You do not need to be fixed, they claim, it is the world that needs fixing. What constitutes that justice we keep looking for as a reciprocal horizon, as life-long pedagogy, as a struggle, as an imagination, as a desire? That is the core question that encircles and passes through the particular final moment of the transdisciplinary research projects by Yalda Afsah, Salwa Aleryani, Neslihan Arol, Anthony R. Green, Rindon Johnson, Mariam Mekiwi, Didem Pekün and R A Walden. The artists coexist in the Galerie Wedding situated in one of the most central and plurivocal squares of Wedding, that is itself partially taken over by the Sozialamt and has become an extraordinary example of cohabitation in reflection of the times. Spreading their works in the exhibition space and around the square, the artists attempt to stand side-by-side, to consult with each other, to de-border inside from outside and to breathe in each other’s freedoms. The short and intense one-week encounter – the presence of which is a sign of the attachment to life in these times of loss and longing – will be accompanied by an expanded book launch outdoors with music, talks and screenings on 16th and 18th September.

Galerie Wedding is pleased to present for the first time a graduate exhibition of the University of the Arts’ Graduiertenschule. The two-year scholarship programme of the Graduate School promotes transdisciplinary, artistic research projects and is aimed at graduates of all disciplines who see exchange with other disciplines as a prerequisite for their work. The collaboration between the University of the Arts and Galerie Wedding developed within the context of the existing, long-term exchange with Övül Ö. Durmuşoğlu, who is currently co-curator of the programme Existing Otherwise (XO) 2021-22 at Galerie Wedding.


Imagine Something New, Like Justice (c) Santiago da Silva / Graduiertenschule (UdK)

www.udk-berlin.de/imaginesomethingnew-graduale

Programm Ausstellungseröffnung 16. September 2021, 19-22 Uhr auf dem Rathausvorplatz 20 Uhr: Performance vehicle – postlude von Anthony R. Green 20:15 Uhr: Erweiterte Buchvorstellung mit Archive Books Programmabend 18. September 2021, 12-22 Uhr auf dem Rathausvorplatz 18.30 Uhr: Konzert Smaller Big Things von und mit Anthony R. Green und seinen Gästen Lena Czerniawska und Emilio Gordoa 19:15-21:30 Uhr: Graduale Kino mit filmischen Arbeiten von Yalda Afsah, Rindon Johnson, Mariam Mekiwi, Didem Pekün und R A Walden Salwa Aleryanis Werk Raising minimum defenses (prelude) wird an beiden Programmtagen auf dem Rathausvorplatz zu sehen sein. Didem Pekün setzt ihre Plakatkampagne Free Osman Kavala (2018-fortlaufend) am Rathausvorplatz im Rahmen des öffentlichen Programms fort. *** Programme Exhibition opening 16 September 2021, 7-10 pm at Rathausvorplatz 8pm: Performance vehicle – postlude by Anthony R. Green 8:15pm: Extended book launch  Imagine Something New, Like Justice with Archive Books Programme evening 18 September 2021, 12-10 pm at Rathausvorplatz 8.30pm: Concert Smaller Big Things by Anthony R. Green and his guests Lena Czerniawska and Emilio Gordoa 7:15-9.30pm: Open Air Screening with filmic works by Yalda Afsah, Rindon Johnson, Mariam Mekiwi, Didem Pekün and R A Walden Salwa Aleryani’s work Raising minimum defenses (outdoors) will be exhibited on both days of the public program. Didem Pekün’s red poster campaign Free Osman Kavala, which has already been shown internationally in various cultural institutions, will also be on display at Rathausvorplatz. On 22 September 2021, 8 pm, the premiere of the play Karagörlz: Leaving Earth But Holding On to Humanity by Neslihan Arol will take place at the Theater im Aufbau Haus Kreuzberg as part of the exhibition. Other dates for shows are on 24, 25 and 26 September.

Graduale 21: Imagine Something New, Like Justice

Ausstellungseröffnung und Programmabend

16.09.2021 bis 18.09.2021

Galerie Wedding