Galerie Wedding

Gift

*Please scroll down for English version

Eine Ausstellung von Julian Irlinger kuratiert von Jan Tappe

11. Juni bis 25. Juli 2020

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms SoS (Soft Solidarity), konzipiert von Nataša Ilić und
Solvej Helweg Ovesen

Erweiterte Öffnungszeiten am 11., 12. und 13. Juni 2020 von 12 bis 21 Uhr

Ausstellungsführungen mit Julian Irlinger und Jan Tappe für max. 5 Personen finden finden am 13., 27. Juni und 25. Juli 2020 jeweils um 17 Uhr statt. Voranmeldungen bitte an post@galeriewedding.de.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit Texten von Julian Irlinger, Kerstin Stakemeier und Jan Tappe

Gift ist eine Auseinandersetzung mit Geschichtsschreibung anhand verschiedener Materialien, die Eigentumsübertragungen und Eigentumsdelikte der DDR Zeit und danach dokumentieren. Thematisiert wird die Konstruktion nationaler Identität. Es handelt sich um keine Ausstellung im eigentlichen Sinn, sondern um den Teil eines institutionellen Prozesses. Im Anschluss an die Präsentation wird das Ausgangsmaterial durch den Künstler Julian Irlinger an die Sammlung des Wende Museum in Los Angeles übergeben, um als historisches Artefakt für den Ausstellungsbetrieb und die Forschung bereit zu stehen. Es werden die ersten Dokumente aus diesem Zusammenhang in der Sammlung sein. Dies erweitert die Möglichkeit ausserhalb deutscher Grenzen über ideologische und ökonomische Aspekte der Vereinigung zu forschen, um die vereinheitlichende Autorität von nationaler Identität und historischer Narrative zu strapazieren.

Die Ausstellung in der Galerie Wedding beleuchtet den Gegenstand der Schenkung anhand einer Installation aus Dokumenten und Fotografien eines Hauses in Schönebeck an der Elbe aus dem familiären Archiv des Künstlers. Die Präsentation ist durch die Corona Krise deutlich beeinflusst, da ein Teil der Ausstellungsräume der Galerie vorübergehend vom Sozialamt genutzt werden. Von allen Beteiligten wurde beschlossen die Räumlichkeiten zu teilen. Die Zwischennutzung des Sozialamts wird mindestens die Hälfte der Ausstellungsdauer bestehen, wodurch verdeutlicht wird dass auch der Kulturbetrieb sich in der Krise arrangieren muss. Eine Geste die auch zeigt welche öffentliche institutionelle Struktur der Galerie zugrunde liegt.

Eine inhaltliche Betonung, die das Projekt durch die Corona Krise erlebt hat, betrifft die Wahrnehmung nationaler Grenzen. Seit dem Fall der Mauer hat die Idee einer europäischen Gemeinschaft sich immer stärker in erhöhter Reisefreiheit niedergeschlagen, während neue EU Aussengrenzen entstanden sind. In der Krise erleben die Grenzen der Nationalstaaten eine Stärkung. Diese Rückbesinnung bedeutet eine Veränderung in der Geschichte der EU. Da Gift auf eine Schenkung an das Wende Museum in Los Angeles angelegt ist, betrifft die Pandemie auch die im Projekt angelegte Verbindung zu den USA, die momentan die Grenzen für Europa geschlossen haben.

***

Gift

An Exhibition by Julian Irlinger curated by Jan Tappe

11th of June until 25th of July 2020

within the frame of the exhibition programme SoS (Soft Solidarity), conceived by Nataša Ilić and Solvej Helweg Ovesen

Extended opening hours on 11th, 12th and 13th of June 2020 from 12 to 9pm

Exhibition tours with Julian Irlinger and Jan Tappe for a maximum of 5 people will take place on 13th, 27th of  June and 25th of July 2020 at 5 pm. RSVP to post@galeriewedding.de.
 
The exhibition is accompanied by a publication with texts by Julian Irlinger, Kerstin Stakemeier and Jan Tappe

Gift examines the writing of history through materials that document differing transfers of ownership and property infractions between the GDR period and after. In doing so, the project questions the construction of national identity.
Gift does not present an exhibition in the true sense of the word, but rather forms part of an institutional process. Following the presentation at Galerie Wedding, the artist Julian Irlinger will hand over the source material to the collection of the Wende Museum in Los Angeles, in order to make it available as a historical artifact for exhibition and research purposes. The materials will be the first documents of their kind to enter the collection. Their presence will expand the possibility of research on ideological and economic aspects of German unification outside of Germany, thus challenging the unifying authority of national identity and historical narrative.

The exhibition at Galerie Wedding explores the donation by means of an installation of documents and photographs of a house in Schönebeck an der Elbe from the artist’s own family archive. The presentation is markedly influenced by the Corona crisis, since a part of the gallery’s exhibition space is temporarily under use by the Sozialamt (the district’s office for social welfare)—all involved parties have decided to share the premises. The office’s temporary presence will last for at least half of the exhibition’s duration, illustrating the fact that the cultural sector must find ways to come to terms with the crisis as well. The split occupation also highlights the public-institutional structure of the gallery.

The Corona crisis underscores the content of the project as well, specifically the perception of national borders. Since the fall of the Berlin Wall, the idea of a European community has been personified through an increasing freedom of travel while new EU external borders have emerged. However, in a shift within the history of the European Union, the current crisis has in fact strengthened the borders of the nation-state. Since Gift is centred on a donation to the Wende Museum in Los Angeles, the pandemic also affects the project’s connection to the United States, which has currently closed its borders to Europe.

Biografie/Biography Julian Irlinger

Galerie Wedding