Galerie Wedding

Existing Otherwise – Once Way Another

*English version below

25.02. bis 26.03. 2022

Eine Ausstellung von Sarah Ama Duah und Ato Jackson

Kuratiert von Solvej Helweg Ovesen

Eröffnung am 24.02. 2022, 19 bis 22 Uhr

Performance von Sarah Ama Duah am 24.02.2022, um 19 Uhr, gefolgt von einem DJ Set von Hulay Dusha.

Im Rahmen des Ausstellungsprogramms
Existing Otherwise | Anders Existieren 2021–22 in der Galerie Wedding
Künstlerische Leitung: Solvej Helweg Ovesen

Nach der Rückkehr von einer Reise aus Ghana, geprägt von gemeinsamen Erkundungen und Bekanntschaften in Tamale und Kumasi, und der Teilnahme an der Ausstellung “Existing Otherwise – The Future of Coexistence” im Savannah Centre for Contemporary Art (SCCA) in Tamale (14. Januar – 30. April 2022) stellen Sarah Ama Duah und Ato Jackson gemeinsam in Berlin aus. 

In den letzten 6 Monaten haben Sarah Ama Duah und Ato Jackson sowohl in Ghana als auch in Deutschland ihre Kunstwerke zum Thema “anders existieren” produziert. Von einer intimen Untersuchung darüber, wie Online-Aktivitäten und “Socializing” unser tägliches Leben, unsere Gewohnheiten und unsere Posen beeinflussen, bis hin zur öffentlichen Debatte über postkoloniale Denkmäler und deren notwendigen Austausch, nähern sich die beiden Künstler*innen dem Thema “anders existieren” aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Sie teilen eine unermüdliche Neugier auf die zeitgenössische visuelle Kultur, den Einfluss ethischer und digitaler Veränderungen auf das Porträtieren, die Performativität und das Posieren in öffentlichen Situationen. 

Der ghanaische Künstler, Ato Jackson schafft architektonische Interventionen mit seinen anspruchsvollen und farbenfrohen Siebdrucken, z. B. auf Plastikhintergründen, und liefert so seine Bilder (u.a. Selfies) von Instagram dem Wetter, menschlichen Berührungen und der städtischen Landschaft aus. Jackson beschäftigt sich intensiv mit der neuen Gewohnheit der Menschen, online zu leben, indem er sich kritisch mit den sozialen Medien als Ort der Bildproduktion auseinandersetzt, insbesondere mit Porträts in seinen jüngsten Arbeiten. Seine Siebdruck-Serie “For the Gram” ist eine Studie über visuelle Kultur und darüber, wie Menschen ihre Haltung an die Online-Existenz und vielleicht den Verlust der Präsenz anpassen.

Die deutsch-ghanaische Künstlerin und Designerin, Sarah Ama Duah, interessiert sich in ihrer Arbeit “to build to bury to remember” für die Idee von Denkmälern als Manifestationen von Ideologien, Hierarchien von Körpern, Verehrung und als eine Möglichkeit, über gemeinsame Werte und Utopien nachzudenken. In ihrer Arbeit als Performerin stellt sie der Tatsache entgegen, dass die meisten Denkmäler und deren Geschichtsschreibung überall auf der Welt von männlichen Körpern stammen und ein Gutteil davon strukturellen Rassismus repräsentiert. In ihrer Installation und Performance in der Galerie Wedding reflektiert Duah den fetischisierten Status des historischen Denkmals, aber auch des weiblichen Körpers. Während ihrer Performance am 24.02. um 19 Uhr wird Sarah Ama Duah mit ihrem eigenen Körper alternatives, temporäres Denkmal erschaffen.

Weitere Veranstaltungen: 

»Existing Otherwise – The Future of Coexistence« – Rückblick auf die Reise nach Ghana und Community Event mit Jollof Reis am 26.02. 2022, 14 bis 17 Uhr

Bitte beachten: Es gelten die aktuellen Maßnahmen zum Infektionsschutz. Änderungen werden stets auf unserer Website bekannt gegeben.

***

Existing Otherwise – Once Way Another

25.02. – 26.03. 2022

Exhibition by Sarah Ama Duah and Ato Jackson

Curated by Solvej Helweg Ovesen

Opening on 24.02. 2022, 7 to 10 pm

Performance by Sarah Ama Duah at 7 pm, followed by a DJ set by Hulay Dusha.

Within the framework of
Existing Otherwise | Anders Existieren 2021–22 at Galerie Wedding
Artistic Direction: Solvej Helweg Ovesen

Returning from a journey of collective explorations and acquaintances in Tamale and Kumasi, Ghana, and participating in the exhibition “Existing Otherwise – The Future of Coexistence” in Savannah Centre for Contemporary Art (SCCA) in Tamale (14.01. – 30.04. 2022) Sarah Ama Duah and Ato Jackson exhibit together in Berlin.

Over the past 6 months, Sarah Ama Duah and Ato Jackson, have produced their artworks on the subject of ‘existing otherwise’ in both Ghana and Germany. From an intimate exploration of how online activities and “socialising” affect our daily lives, habits and poses, to the public debate on postcolonial monuments and their necessary exchange, the two artists approach the theme of “existing otherwise” from different angles. They share an inert curiosity about contemporary visual culture, the influence of ethical and digital shifts in portraiture, performativity, and posing in public situations. 

Ghanaian artist, Ato Jackson creates architectural interventions with his upscale and colourful silkscreen prints, e.g. on plastic backdrops, and exposes his images (e.g. selfies) from Instagram to the weather, human touches and the urban landscape. Jackson intensively explores this new habit of people living online, critically examining social media as a site of image production, particularly portraiture in his recent work. In the last decade, since the invention of Instagram, social media has dramatically changed our lives. His silkscreen series “For the Gram” is a study of visual culture and how people adapt their posture to online existence and perhaps the loss of presence.

German-Ghanaian artist and designer, Sarah Ama Duah, is interested in her work “to build to bury to remember” inthe idea of monuments as manifestations of ideologies, hierarchies of bodies, devotion and as a way of thinking about shared values and utopias. In her work as a perfomer, Sarah Ama Duah confronts the fact that most monuments and their writing of the past all over the world are of male bodies and a good part of them represent structural racism. In her installation and performance at Galerie Wedding Duah reflects on the fetishised status of historical monuments, but also of female bodies. During her performance on 24.02. 2022, at 7pm, Sarah Ama Duah will create an alternative, temporary “latex monument” using her own body.

Other events: 

“Existing Otherwise – The Future of Coexistence” – Throwback to the journey to Ghana and Community Event with jollof rice on 26.02. 2022, 2 – 5 pm

Please note: The current infection control measures apply. Changes will always be announced online.

***

Mit freundlicher Unterstützung von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen, Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien und Goethe-Institut in Accra.

Im Ausstellungsraum besteht die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Wir empfehlen, einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Während Veranstaltungen ist eine dritte (“booster”) Impfung notwendig, oder alternativ das Vorweisen eines negativen Antigen-Tests zusätzlich zur Impfung (Testergebnis nicht älter als 24 Stunden). *** It is compulsory to wear an FFP2 mask in the exhibition space. We recommend keeping a minimum distance of 1.5 metres. During events, a third vaccination (“booster”) is required or presentation of a negative Antigen-Test, no older than 24 hours.

Bios_Sarah_Ama_Duah_Ato_Jackson

Kuratorischer Text_Curatorial Text

Photo by Tomas Eyzaguirre

to build to bury to remember

Sarah Ama Duah

25.03.2022

Existing Otherwise – Once Way Another

Opening & Performance

24.02.2022

Existing Otherwise – The Future of Coexistence

Community Event

26.02.2022

Galerie Wedding