Galerie Wedding

Ausstellungsrundgang mit Solvej Ovesen

Ein Rundgang durch die Ausstellung mit Kuratorin Solvej Helweg Ovesen am 28.04.2018 um 16 Uhr im Rahmen von

Simon Fujiwara
Joanne
21. April – 26. Mai 2018

Kuratiert von Solvej Helweg Ovesen und Bonaventure Soh Bejeng Ndikung im Kontext des Ausstellungsprogramms UP (Unsustainable Privileges)

Mit der kuratorischen Absicht, »unhaltbare Privilegien« (Unsustainable Privileges) in Bezug auf Staatsbürgerschaft, Patriarchat, Ökologie, Kolonialismus, Sprache, Medienpräsenz, Verwaltung, Gastro-Politik und neoliberale Ökonomie zu thematisieren oder auszustellen, ist diese unbeirrt kapitalistisch anmutende Ausstellung eine Konfrontation mit dem Profil des Ausstellungsprogramms der Galerie Wedding. »Joanne« von Simon Fujiwara rückt die menschlichen Marke ins Zentrum und stellt die Frage, ob zeitgenössische Kunst außerhalb des herrschenden kapitalistischen Systems agieren kann. Andererseits wird hinterfragt, ob man mit dem System arbeitend, tatsächlich in der Realität aktiv werden kann und somit dem betreffenden Subjekt Großzügigkeit entgegen bringt.

Der immaterielle Wert, der heutzutage den höchsten Profit bringt, ist die Entwicklung vom Menschen zum Produkt und zur Marke – Autobiographie, die für ein Publikum systematisiert, materialisiert und vermarktet wird. Fujiwara’s künstlerische Praxis verlagerte sich von der Arbeit mit seiner eigenen Biographie hin zu der mit Geschichten über andere. Er griff in die Repräsentation von bekannten Frauen in der Achse der Authentizität und des Markenauftritts ein und arbeitete sie um. Vor und nach »Joanne« hat Fujiwara 2015 »Masks (Merkel)« und 2017/18 »Hope House« geschaffen. »Masks (Merkel)« bestand aus einer Reihe von großformatigen Gemälden, die mit dem Make-up von Angela Merkel gemalt wurden. Das HD-Makeup soll die Kanzlerin authentisch aussehen lassen, um sie als »eine von uns« zu zeigen, ganz im Sinne ihrer Marke als Politikerin. »Hope House« im Kunsthaus Bregenz ist der originalgetreue und menschliche Nachbau eines Modell des Anne-Frank-Hauses wie man es im Anne-Frank-Museum in Amsterdam kaufen kann. Diese Arbeit fand seinen Ausgangspunkt in dem Hinterfragen von Prozess der Kommerzialisierung und Disneyfizierung von kulturellem Trauma und kulturellem Erbe. Wie vereinen sich Erzählung und Materialität in dem, was hier als authentisches Produkt erscheint? Und warum glauben wir, dass wir eine Erzählung, eine Erfahrung oder eine Person besitzen können? Noch wichtiger aber ist, dass Fujiwara mit »Hope House« und »Joanne« verdeutlicht, dass der Begriff des Individualismus, der westlichen Idee von individueller Freiheit und Authentizität, sich auflöst, während wir sprechen. Die philosophische und ethische Definition davon, dass ein Mensch amoralischen Wert besitzt, war ursprünglich die ultimative Vorstellung von Freiheit, wie sie im 18. Jahrhundert erfunden wurde. Heute können wir danach fragen, ob das Individuum dank der Macht der Repräsentation das ultimative Produkt ist.

Mehr Informationen zum Ausstellungsprogramm UP (Unsustainable Privileges) 2017/18 finden Sie auf unserer Website unter UP und stehen Ihnen zum Download hier zur Verfügung: Galerie Wedding UP Programm 2018

»Joanne« wurde vom Film and Video Umbrella, The Photographers’ Gallery und der Ishikawa Foundation in Auftrag gegeben. Unterstützt vom Arts Council England. Herzlichen Dank an Galerie Esther Schipper, Berlin, für die Unterstützung bei der Ausstellungstechnik.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Spartenoffene Förderung und Fonds Ausstellungsvergütungen.

***

A tour through the exhibition with curator Solvej Helweg Ovesen on April 28th at 4pm
within the frame of

Simon Fujiwara
Joanne
21st April – 26th May 2018

curated by Solvej Helweg Ovesen and Bonaventure Soh Bejeng Ndikung within the context of the exhibition program UP (Unsustainable Privileges)

With the curatorial intention, that is to thematise or exhibit »Unsustainable Privileges« in terms of citizenship, patriarchy, ecology, colonialism, language, media presence, administration, gastro-politics and Neo-Liberal Economy, this unflinchingly capitalist-looking exhibition »Joanne« by Simon Fujiwara with the subject of the human brand, states a confrontation to the profile of the program at Galerie Wedding. The visual intervention questions, if contemporary art can perform agency outside of the ruling system of Capitalism. On the other hand it asks, if working with the system, agency within reality can actually be enabled and thus appear more generous to the subject in question.

One of the transformations of immaterial value that brings the highest profit today, is the shift from being a person to being a product and a brand. Autobiography that is systematised, materialised and marketed for an audience. Fujiwara shifted from doing artwork around his own biography to appropriating stories about others, such as known women by reworking their representation within the axis of authenticity and brand appearance. Before and after »Joanne« he made »Masks (Merkel)« in 2015 and »Hope House« in 2017/18. »Masks (Merkel)« consisted of a series of scaled up paintings made with the make-up used by Angela Merkel. The HD makeup is applied to make the Chancellor look authentic, as her brand as a politician is to be »one of us«. In »Hope House« shown at Kunsthaus Bregenz, Fujiwara reworked the Anne Frank house in real architectural scale based on a model of the house one can purchase from the Anne Frank Museum gift-store in Amsterdam. Here Fujiwara started by questioning the commodification and disneyfication of cultural trauma and heritage – how does narrative and materiality integrate in what comes across as an authentic product here? And why do we think we can own a narrative, an experience or a person? More importantly however, what Fujiwara makes clear with »Hope House« and »Joanne« is that the notion of individualism, western idea of individual freedom, and authenticity, is disintegrating as we speak. Individualism, the philosophical and ethical idea that a person has amoral worth, was originally the ultimate idea of freedom as it was invented in the 18th century. Today we may ask if the individual is the ultimate product thanks to the power of representation.

Further Information about the Exhibition program UP (Unsustainable Privileges) 2017/18 is available on the website under UP and also for downloading: Galerie Wedding UP Programm 2018

»Joanne« was commissioned by Film and Video Umbrella, The Photographers’ Gallery and Ishikawa Foundation, supported by Arts Council England. Many thanks to gallery Esther Schipper, Berlin, for the support regarding the exhibition technology.

With kind support of the Senate Department for Culture and Europe, Cross-disciplinary funding and funds “Ausstellungsvergütungen”.

Galerie Wedding