Galerie Wedding

Control Food and You Control the People

Ein Artistwalk mit Anaïs Héraud-Louisadat im Rahmen der KGB Kunstwoche in der Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst

Am 10.09.2019 von 18.00 bis 19.30 Uhr
Treffpunkt um 18.00 Uhr in der Schönwalder Straße 19, 13347 Berlin
Der Rundgang ist entgeldfrei jedoch wird um eine Registrierung gebeten: artistwalk@galeriewedding.de

Control Food and You Control the People (1) ist das Leitmotiv des Rundgangs, der um das deutsche Pharmaunternehmen Bayer in Berlin-Wedding stattfindet. Aus einer Kombination von künstlerischen Interventionen und performativen Aktionen führt Künstlerin Anaïs Héraud-Louisadat durch das Stadtviertel, das aktuell von politischen und künstlerischen Entkolonialisierungskämpfen geprägt ist. In Bezug auf die umstrittene und kürzlich erfolgte Fusionierung Bayers mit dem multinationalen Saatgutkonzern Monsanto zu einem der größten Agrarunternehmen der Welt, geht es darum, auf künstlerische Weise neue Formen des Kolonialismus und der Ausbeutung kritisch zu beleuchten und zu hinterfragen.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und des Ausstellungsfond für Kommunale Galerien.

—————————————————————–

– Control Food and You Control the People –

An artistwalk with Anaïs Héraud-Louisadat within the frame of KGB artweek at Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst

On 10.09.2019 from 6pm till 7.30pm
Meeting point at 6pm at Schönwalder Straße 19, 13347 Berlin
The tour is free of charge but please register by sending an e-mail to artistwalk@galeriewedding.de.

Control food and you control the people (1) the guiding theme of the tour that takes place around the German pharmaceutical company Bayer in Berlin-Wedding. Combining artistic intervention and performative action, artist Anaïs Héraud-Louisadat, guides through the neighborhood that is currently marked by political and artistic decolonisation struggles. Relating back to the controversial and recent merging of Bayer with the multinational seed company Monsanto to become one of the biggest agricultural companies in the world, it is the aim to look critically at and to question new modes of colonialism and exploitation from an artistic point of view.

With kind support of the Senate Department for Culture and Europe and funds of the Municipal Galleries Berlin.

(1) »Control oil and you control nations; control food and you control the people« – Henry Kissinger, 1970. »Remembering that humanity meant humus, and not Anthropos or Homo did not come easily in the webs of Western cultures that predominated in New Gauley.« – Donna Haraway »The Camille Stories, Childreen of Compost«, 2016.

Anaïs Héraud-Louisadat realisierte unterschiedliche künstlerische Interventionen in öffentlichen Räumen und Institutionen, die Aspekte lokaler historischer Kontexte mit zeitgenössischen Themen verknüpfen. Zuletzt entwickelte sie gemeinsam mit der Künstlerin Nathalie Bikoro und in Zusammenarbeit unter anderem mit den Museen Tempelhof-Schöneberg und den Berlin Bezirken das Projekt »Squat Monument«, das die deutsche Kolonialgeschichte und Erinnerungskultur thematisiert. Weitere Informationen finden Sie unter: www.anaisheraud.com Anaïs Héraud-Louisadat has proposed and realised various artistic interventions in public spaces and institutions that draw relations between aspects of local historical contexts and contemporary issues. Together with artist Nathalie Bikoro and in collaboration with Museen Tempelhof-Schöneberg and District-Berlin among others, she has developed the project »Squat Monument« that sheds light on German colonial histories and memory culture. For more information please see: www.anaisheraud.com

KGB Kunstwoche 2018

KBG_Programmheft_2018

Galerie Wedding