Galerie Wedding

And That Song Is Our Amulet

*Please scroll down for English version

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Burak Delier, Ieva Epnere und Runo Lagomarsino

06.08. – 03.09.2020

Entstanden in Kooperation mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD, kuratiert von Melanie Roumiguière und Malte Roloff im Rahmen von SoS (Soft Solidarity), konzipiert von Nataša Ilić und Solvej Helweg Ovesen.

Eröffnung/ Erweiterte Öffnungszeiten am 06.08.2020 von 12 bis 21 Uhr

Dialogische Führung mit den Kurator*innen am 28.08. um 14 Uhr
Die Zahl der Teilnehmer*innen ist auf max. 5 Personen begrenzt. Voranmeldungen bitte an post@galeriewedding.de.

Fahrradtour mit Station in der Galerie Wedding im Rahmen der KGB-Kunstwoche am 30.08.2020
Anmeldung bitte bis 16.08. unter mail@kgberlin.net
Mehr Informationen unter www.kgberlin.ne

In der Gruppenausstellung And That Song Is Our Amulet (Und dieser Gesang ist unser Amulett) wird das künstlerische Schaffen von drei Stipendiat*innen des Berliner Künstlerprogramms des DAAD – Burak Delier (*1977, Türkei), Ieva Epnere (*1977, Lettland) und Runo Lagomarsino (*1977, Schweden) – dem Berliner Publikum vorgestellt. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den Möglichkeiten der Widerständigkeit von Kunst und Poesie gegenüber den vorherrschenden Systemen der Politik, Religion und Wirtschaft. In dem titelgebenden Roman „Amuleto“ Roberto Bolan͂os von 1998 wird die Kraft des künstlerischen Schaffens, der Erinnerung und der Phantasie beschworen. Sie stellt sich der Realität entgegen – ungeachtet der Härten und Ungleichheiten, die das Leben bewirkt. Widerstand kann in diesem Sinne verstanden werden als ein beobachtender, poetischer Akt, geleitet von Überzeugung und Nachdruck; aber gleichzeitig auch von Behutsamkeit und Zuversicht.

Auch in den hier gezeigten Arbeiten werden Fragen gestellt, nach Möglichkeiten des Zusammenschlusses zwischen ausgegrenzten Identitäten, der Erinnerung an vergangene Formen des Widerstands und des Träumens von alternativen Lebensentwürfen. Welchen Raum können wir bewahren für Ideen und Ausdrucksformen, die sich nicht nur unterordnen oder verstecken wollen? Wie können wir über diese Räume sprechen, ohne dabei eine einseitige, starre Position zu beziehen, die jede Form des Utopischen ausschließt?

Die hier versammelten Kunstwerke machen Angebote, Widerständigkeit und Schutz in unsicheren Zeiten eher in losen, weichen, verletzlichen, temporären Formen von Gemeinschaft und Solidarität zu suchen als in heroischen Gesten und ideologischen Gewissheiten. Gerade heute, in Zeiten der „neuen Normalität“ existentieller Ungewissheiten, erscheint es uns wichtig, die Kraft der Kunst, der Worte und der Bilder zu betonen. Auch wenn wir uns – wie im ersten Satz von Bolan͂os Buch – in einer „Horrorgeschichte“ befinden, so endet diese hoffentlich ebenso wie die Erzählung der Protagonistin Auxilio. Am Ende ihrer Tour de Force durch die lateinamerikanische Literaturgeschichte und die traumatischen Ereignisse der gewaltsamen Niederschlagungen der Studentenproteste im Mexiko City der 1960er und 1970er Jahre schließt sie mit den Worten: „Dieses Lied (…) es sang vor allem von Tapferkeit, den Spiegeln, der Sehnsucht, der Freude (…), es ist das Zeichen unserer Erinnerung, unser Amulett“.   


BITTE BEACHTEN: Für die Ausstellung gelten die aktuellen Hygienevorschriften. Es dürfen sich max. 5 Besucher*innen
zur gleichen Zeit im Ausstellungsraum aufhalten. Bringen Sie bitte Ihren eigenen Mundschutz mit.

****

And That Song Is Our Amulet

An exhibition of works by Burak Delier, Ieva Epnere and Runo Lagomarsino

06.08. – 03.09.2020

Organised in cooperation with the DAAD Artists-in-Berlin Program, and curated by Melanie Roumiguière and Malte Roloff as part of the exhibition program SoS (Soft Solidarity), conceived by Nataša Ilić and Solvej Helweg Ovesen.

Opening/ Extended opening hours on 06.08.2020 from 12 to 9pm

Conversational tour with the curators on 28.08. at 2 pm
The number of participants is limited to max. 5 people
RSVP to post@galeriewedding.de.

Bicycle tour with a station at Galerie Wedding as part of the KGB-Kunstwoche on 30.08.2020
Please register by 16.08. at mail@kgberlin.net
More information is available at www.kgberlin.net

The group show And That Song Is Our Amulet showcases the work of three guests of the DAAD Artists-in-Berlin Program: Burak Delier (*1977, Turkey), Ieva Epnere (*1977, Latvia) und Runo Lagomarsino (*1977, Sweden). This presentation explores the power of art and poetry to resist prevailing political, religious and economic systems. The title is borrowed from Roberto Bolan͂o’s novel “Amulet” (1998), in which the power of artistic creation, as well as that of memory and imagination is invoked. This energetic force confronts and resists reality, undeterred by the challenges and inequalities that life can present. Resistance can be understood in this sense as an observational, lyrical act driven by conviction and vigour, but also by circumspection and assurance.

The possibility of forming alliances between marginalised or excluded identities, of recalling past forms of resistance, and of imagining alternative lifestyles is also investigated in the works on show here. What space can we preserve for ideas and forms of expression that are not prepared to subordinate or conceal themselves? How can we talk about such spaces without taking a one-sided, rigid stance that excludes any kind of utopian thinking?

The featured artworks offer ways to find resistance and protection in uncertain times in loose, soft, vulnerable or temporary forms of community and solidarity, rather than in heroic gestures or ideological convictions. Now, above all, as we face a ‘new normality’ of existential uncertainty, we feel that it is important to emphasise the power of art, words and images. Even if we find ourselves in a “horror story” – as we are warned in the opening sentence of Bolan͂o’s book – then it will hopefully end like the experience of his protagonist Auxilio. Following a tour de force through the history of Latin American literature and the trauma of the violently suppressed student protests in Mexico City during the 1960s and 70s, she concludes: “[T]he song that I heard (…) above and beyond all (…) was about courage and mirrors, desire and pleasure. And that song is our amulet“.

PLEASE NOTE: The current hygiene regulations apply to the exhibition. A maximum of 5 visitors may enter the exhibition space at the same time. Please bring your own face mask.


Statement zu einem Ausstellungsraum als Sozialamtsbüro A statement about an exhibition space as social welfare office

Galerie Wedding